Armbanduhren für Damen – Mode Trends für Frauen

In einer schnelllebigen Welt, in der die Zeit ein kostbares Gut und leider auch Mangelware geworden ist, stellt eine Armbanduhr einen unverzichtbaren Wegbegleiter durch den Alltag dar.

Obwohl die zahlreichen technischen Innovationen der letzten Jahre und Jahrzehnte, wie etwa Handys und Tablet-PCs, die Organisation des Alltags wesentlich erleichtert haben, wird die Antwort auf die Frage nach der Zeit immer noch am liebsten von der klassischen Armbanduhr eingefordert. Als beständiges und verlässliches Accessoire ist sie stets griffbereit und hilfreich. Das Tragen einer Uhr gilt als selbstverständlich und natürlich.

Armbanduhren für Frauen im Überblick

Das richtige Modell für jeden Geschmack

Ob man nun die einfache und dezente Lederarmbanduhr oder doch lieber die auffällige und luxuriöse Golduhr bevorzugt, für jeden Geschmack ist das Richtige zu finden.

Durch die schier unüberschaubare Auswahl an Formen, Farben und Materialien stellen die Funktionalität und Nützlichkeit einer Uhr längst nicht mehr die entscheidenden Kaufkriterien dar. Vor allem die Damenwelt legt sehr viel Wert auf die optische Ausführung ihrer Armbanduhr. Eine Uhr dient schließlich nicht einfach nur der Anzeige der Zeit, sondern sie ist vielmehr ein kleidendes Accessoire und Schmuckstück, welches angemessen präsentiert werden will.

Finden Sie Ihre persönliche Uhr

Tipp: Auch ideal als Geschenk

Eine schier unüberschaubare Auswahl an unterschiedlichen Designs und Funktionen ermöglicht es, dass jede Frau ihre persönlichen Vorlieben und Anforderungen in ihrer Uhr vereint finden kann. Verschiedene Marken konzentrieren sich deshalb auf ganz spezielle Zielgruppen und Typen, sei es die zielstrebige Businessfrau, die dynamische Sportlerin oder die fleißige Hausfrau und Mutter.

Grosse Auswahl an Markenuhren

Von eher preisgünstigen Marken wie Swatch, Fossil, Guess, s.Oliver oder Esprit bis hin zu Luxusmarken wie Carlo Monti, Gucci, Chanel, Breil oder Rolex steht für jedes Budget die richtige Uhr zur Auswahl. Da bleiben keine Wünsche offen.

Spieglein, Spieglein an der Wand – Wer trägt die schönste Uhr im ganzen Land?
Den individuellen Wünschen der Trägerinnen entsprechend wird bei Damenuhren sehr viel Wert auf das Design und die Optik gelegt. Verschiedene Materialien, Macharten, Schließmechanismen und Funktionen garantieren, dass jede Dame ihre ideale Uhr finden und tragen kann.

Damenuhren sind am häufigsten mit Armbändern aus Metallen, wie etwa Edelstahl, ausgestattet. In den höheren Preisklassen werden auch Titan und Gold verarbeitet. Trotz allem bleibt das klassische Lederband weiterhin sehr beliebt und gefragt. Pferde-, Alligatoren- oder Krokodilleder sind dabei die gängigsten Verarbeitungsmaterialien.

Welche Uhr ist ideal für den Alltag?

Die ideale Uhr für Taucherinnen: Die Invicta Subaqua Damen-Armbanduhr ist wasserdicht bis 500 Meter.

Für eine dezentere und alltäglichere Uhrenvariante bieten sich etwa Kunststoff-Bänder an, die sich durch eine hohe Widerstandsfähigkeit auszeichnen.

Auch Kautschukbänder, die besonders hautfreundlich, wasserfest, stabil und dennoch sehr elastisch sind, sorgen für einen angenehmen Tragekomfort bei gleichzeitiger maximaler Funktionalität.

Je nachdem, welche Ausführung dem Handgelenk am meisten schmeichelt, muss dann auch noch zwischen unterschiedlichen Macharten ausgewählt werden. Zu entscheiden ist, ob ein Gliederband, ein Webband oder das Vollmaterial besser gefällt.

Grosse Vielfalt an Schliess-Mechanismen

Verschiedene Arten von Schließmechanismen erhöhen zusätzlich noch die Qual der Wahl. Am bekanntesten ist immer noch die traditionelle Dornschließe, die im Grunde wie die Schnalle eines Gürtels funktioniert. Bei Uhren aus Metallen sind allerdings die so genannten Faltschließen vorherrschend.Ob einfach oder doppelt, als Drücker oder Bügel handelt es sich dabei um teils sehr raffinierte Klappmechanismen, die aus dem Öffnen und Schließen einen einzigen, zügigen Handgriff machen.

Entsprechend der Verwendung als Schmuckstück gibt es auch Damenuhren ganz ohne Schließe oder mit denselben zierlichen Verschlüssen, wie sie auch Arm- oder Halskettchen haben.

Ticktack, analog oder digital?
Hat sich die Dame schließlich für ein bestimmtes Uhrendesign entschieden, bleibt noch die Frage, ob ihr eine analoge Anzeige mit Ziffernblatt oder eine digitale Anzeige sympathischer ist.

Sehr beliebt: Mechanische Uhren

Am häufigsten vertreten sind weiterhin analoge bzw. mechanische Uhren. Bei analogen Uhren wird das Uhrwerk über eine Krone händisch aufgezogen. Sie sind in ihrem Aufbau sehr komplex und stellen wahre Kunstwerke dar.

Neben der Zeitanzeige über ein Ziffernblatt bietet sie auch gewisse grundlegende Zusatzfunktionen, wie etwa die Anzeige des Datums oder der Mondphase oder eine Sekundenscheibe, bei der, wie der Name schon sagt, die Sekunden anstelle des Sekundenzeigers auf einer eigenen Scheibe angezeigt werden. Analoge Uhren gelten als edle und zeitlose Klassiker, die das Handgelenk jeder Dame verschönern.

Automatische Einstellung als hilfreiche Funktion

Ähnlich wie bei analogen Uhren lässt sich auch bei digitalen Uhren die Zeit händisch einstellen, teilweise stellen sie sich aber auch über einen automatischen Aufzug von selbst, was vor allem zweimal im Jahr – nämlich bei der Zeitumstellung – äußerst hilfreich sein kann.

Abgesehen davon, dass die Flüssigkristallanzeige von digitalen Uhren beleuchtet werden kann, zeichnet sich diese Variante dadurch aus, dass sie neben der Zeitangabe eine schier unüberschaubare Anzahl an unterschiedlichen Funktionen auf geringstem Platz vereinen kann.
Dazu zählen z.B.:
• Datumsanzeige
• Wochentage
• Zweite Zeitzone
• Mondphase
• Wecker
• Stoppuhr
• Schrittzähler
• Höhen- und Tiefenmesser
• weitere Besonderheiten

Nachdem digitale Uhren erst seit Anfang der 70er Jahre auf dem Markt sind, ist es durchaus möglich, dass sie einmal den analogen Zeitmessern den Rang ablaufen werden.

Aufzug dank Handgelenk-Bewegungen

Einen besonderen Aufziehmechanismus hat sich schon frühzeitig die Firma Rolex patentieren lassen. Sie hat eine Automatikuhr entwickelt, bei der das Uhrwerk rein über die Bewegung des Handgelenks aufgezogen wird.

Verschiedene Ausführungen für verschiedene Lebensabschnitte

Den Frauen wird im Allgemeinen nachgesagt, dass sie, wenn sie eine Veränderung brauchen oder einen neuen Lebensabschnitt beginnen, erstmal den Frisör ihres Vertrauens aufsuchen. Tatsächlich sind die Auswirkungen aber wesentlich weitreichender:

Ob die Geburt des ersten Kindes die eigenen Ansprüche aufs Wesentliche reduziert, der neue Job einen anderen Kleidungsstil erfordert oder die entdeckte Leidenschaft für Sport das Leben aktiver und dynamischer gestaltet – die Frau von heute erfindet sich während ihres Lebens mehrmals selbst neu. Somit ist es auch nachvollziehbar, dass Damen bei der Wahl ihrer Armbanduhren gerne variieren und ihren Geschmack ändern, denn es gilt: Alles zu seiner Zeit!

Sportliche Modelle für Freizeit-Aktivitäten

So stellt etwa eine Sportuhr einen sinnvollen Partner in der Freizeit dar. Auf geringstem Raum vereinen sich viele verschiedene Funktionen, die das persönliche Training unterstützen, wie etwa eine Stoppuhr, ein Höhenmesser, ein Schrittzähler oder gar ein Pulsmesser.

Dabei müssen Gehäuse und Band widerstandsfähig und im besten Fall wasserdicht sein, die Uhr sollte auch beim Schwitzen noch angenehm auf der Haut zu tragen sein. Allgemein ist wichtig, dass die Armbanduhr die sportliche Betätigung, etwa aufgrund ihrer Größe, nicht beeinträchtigt. Marken wie Adidas, Timex und Puma haben sich diesem Problem bereits gewidmet und extra Sportuhren für Damen entwickelt, die den zierlicheren Handgelenken gerecht werden.

Elegante Uhren für junge Damen

Die Zielgruppe von Marken wie s.Oliver, guess, Fossil oder Esprit sind junge Frauen und junggebliebene Damen. Ab einem Preis von circa 100 Euro stehen verschiedene Designlinien zur Auswahl.

Die Lederarmbanduhren von Esprit etwa bestechen durch knallige und intensive Neonfarben, die jedes Alltagsoutfit farblich hochleben lassen. Fossil und guess stellen eine umfangreiche Palette an Metalluhren bereit, die auch als Schmuck getragen werden können.

Kunstwerke dank Verarbeitung und Eleganz

Bereits für 250 Euro sind Damenuhren zu haben, die in ihrer Eleganz und Verarbeitung wahre Kunstwerke sind. Marken wie DKNY, Carlo Monti, Cerruti, Gucci, Seiko oder Chanel machen deutlich, dass Uhren nicht bloß beliebige Accessoires zu einem Outfit, sondern atemberaubende Schmuckstücke sein können.

Bekannte Luxusuhr: Rolex

Während Marken wie Ingersoll, Maurice Lacroix, Gucci, Swarovski und Breil ebenfalls sehr bekannte Marken im oberen Preissegment sind, handelt es sich bei einer Rolex um die weltweit wohl bekannteste Luxusuhr überhaupt.

Mit dem unverkennbaren Markenzeichen des gleitenden statt springenden Sekundenzeigers steht eine Rolex für Präzision und Zeitlosigkeit.
Die edle Verarbeitung von Edelstahl, Gold und Diamanten macht eine Rolex zu einem Statussymbol und einer Wertanlage, die auch als Erbstück noch viele nachfolgende Generationen begeistern kann.

Die Armbanduhr sagt Ihnen wann, Sie sagen wo und wie

Nicht jede Uhr eignet sich für jeden Anlass. Vor allem bei Damenuhren ist es wichtig, dass sie auf das übrige Outfit abgestimmt sind. So empfiehlt es sich, das Tragen von Sportuhren auf die Freizeit zu beschränken, da sie meist etwas gröber in der Ausführung sind und am Im Handgelenk leicht klobig wirken.

Welcher Zeitmesser passt zum Alttags-Outfit?

Im Alltag haben sich dezente und einfache Uhren bewährt, wobei Leder-, Stoff- oder Kautschukarmbänder den besten Tragekomfort bieten. Sollten Sie es doch lieber etwas auffälliger mögen, stellen Uhren aus Metallen sicher die passendsten Accessoires dar. Bereits beim Kauf muss dann aber darauf geachtet werden, ob die Uhr unter oder über der Kleidung getragen werden soll. Allgemein ist es wichtig, dass die Armbanduhr beim Kauf anprobiert wird, da sie – genau wie alle anderen Schmuckstücke – zu klein oder zu groß ausfallen kann. Vor allem für Männer, die ihre Frauen mit einem schönen Geschenk beglücken wollen, ist dies ein wichtiger Hinweis!

Welches Uhren-Schmuckstück sollte ich als Begleiter wählen?

Beim Ausgehen oder bei offiziellen Anlässen darf dann schon etwas mehr aufgetrumpft werden. Spätestens dann stellt eine Damenuhr nämlich nicht mehr nur ein praktisches Accessoire, sondern vielmehr ein Schmuckstück dar. Folglich kommen auch vermehrt Gold, Silber und Schmucksteine zum Einsatz. Die Uhr dient als auffallender Blickfänger, der das Outfit aufwerten kann.

Dabei ist aber zu beachtet, dass weniger immer noch mehr ist! Die einfache Schönheit eines klassischen, eleganten Outfits darf gerne durch das Tragen von auffälligerem Schmuck betont werden.Hingegen verlangt ein ohnehin sehr auffälliges Kleid nach einer dezenten, nicht zu protzigen Uhr, da das Outfit ansonsten zu überladen und nicht mehr schick wirkt.

Tipp: Zweituhr für verschiedene Anlässe

Dass all dies beim Kauf und Tragen einer Damenuhr zu berücksichtigen ist, bringt einen großen Vorteil mit sich: Man kann sich ohne schlechtes Gewissen eine Zweituhr gönnen!

Viele Frauen, aber auch einige Männer, haben mehr als nur eine Armbanduhr in ihrem Repertoire. So kann man problemlos variieren und für jeden Anlass das geeignete Accessoire auswählen.

Deine Meinung ist uns wichtig

*