Wirtschaftsgipfel in China: „Neue Seidenstraße“

China plant die Errichtung einer neuen Seidenstraße. Sie soll ein riesiges Handelsnetz zwischen Astana und Duisburg bilden. Die Seidenstraße soll zudem die wirtschaftliche Situation in Kasachstan stärken. China will damit ein früheres Handelssystem revolutionieren und wieder aufnehmen. Die Seidenstraße soll nun nicht mehr nur den asiatischen Handelsraum verbinden, sondern auch Europa mit eingliedern.

China plant dazu den Ausbau ihres Schienennetzes. Derzeit liegen verschiedene Trassenverläufe vor. Die chinesische Regierung muss nun festlegen, welche Standorte auf der neuen Seidenstraße liegen sollen. Ziel ist es in jedem Fall möglichst viele Länder zu integrieren, um ein großes Netz zu erhalten und gleichzeitig gute wirtschaftliche Bedingungen für wirtschaftlich schwache Regionen zu schaffen.

Die Strecke Peking – Moskau wurde bereits im Oktober 2014 unterzeichnet. China plant für den Bau der mehr als 10.000 km langen Trasse Ausgaben von etwa 40 Milliarden Dollar. Der Trans-Eurasia-Express soll auch Afrika mit Asien verbinden und somit neue Handelswege schaffen. Die Planung der Strecke begann bereits 2008. Auf Teilen der Strecke herrscht bereits Testbetrieb.

Es werden verschiedene Containerzüge getestet. Die schnellste Verbindung der knapp 10.000 km dauerte rund 15 Tagen. Es wird jedoch daran gearbeitet, die Fahrtzeiten noch weiter zu verkürzen, da die Züge mit einer Geschwindigkeit von bis zu 320 km/h über die Schienen rollen sollen. Seit September 2014 fahren in der Woche vier Züge die Strecke von China nach Deutschland. Insgesamt gibt es 3 verschiedene Routen. Derzeit fährt der Zug durch die Länder Russland, Weißrussland, Polen und Sibirien.

Chance für den Handel

Chance für den Handel

Vorteile für den Handel mit China und Europa

Der Handel zwischen Europa und Asien gestaltet sich einfacher. Es können Waren einfacher ex- und importiert werden. Dadurch entstehen günstigere Lieferbedingungen, da die Handelswege kürzer werden.
Es sollen bereits vorhandene Eisennetze wie das europäische und das der transsibirischen Eisenbahn genutzt werden. Dadurch können Kosten gespart werden.
Der Markt könnte sich erweitern. Dadurch kann Europa mit asiatischen Gütern beliefert werden.

Nachteile der neuen Trasse

China möchte mit dem Bau der Trasse seinen Einfluss insbesondere in Asien vergrößern. Zugleich sollen wichtige Rohstoffe gesichert werden und von der chinesischen Regierung gefördert werden. Der Bau der Trasse soll mit Rohstofflieferungen bezahlt werden.

So schafft sich China gleich doppelt einen Nutzen aus dem Ausbau der eurasischen Verbindung.

China möchte mit dem Bau auch seine globale Macht stärken.
In Europa und Asien werden verschiedene Spurbreiten der Schienen verwendet. Dadurch muss an zahlreichen Stellen ein Umbau erfolgen, da es sonst keine einheitliche Spurbreite gibt und die Verbindung der Trassen nicht möglich ist.
Derzeit müssen die Container aufgrund der verschiedenen Spurbreiten mehrmals umgekrant werden. Dadurch entstehen lange Standzeiten des Zuges. Es sind also noch kürzere Fahrtzeiten möglich, wenn es eine einheitliche Schienenbreite gäbe. Der Umbau ist jedoch sehr teuer und macht die Trasse in der Zeit unnutzbar.

Die Seidenstraße wurde im 13.Jahrhundert errichtet. Sie stellte eine Verbindung zwischen Mittel- und Ostasien her. Auf der Seidenstraße wurden unter anderem Gewürze, Porzellan und Seide transportiert. Aber auch die verschiedenen Religionen verbreiteten sich so. Es wurden auch besondere Waren wie Parfüm oder Edelsteine geliefert.

Der Handelsweg wurde über den Landweg genutzt. Die Seidenstraße vergrößerte sich immer weiter und wurde zum wichtigen Punkt für den Austausch von besonderen Gütern innerhalb der Länder. Im 19.Jahrhundert verlor der Handelsweg seine Bedeutung, da insbesondere andere Transportmittel entwickelt wurden. Heute wird die Route insbesondere gern von Touristen besichtigt, um die einstige Handelsroute nachzuvollziehen. Es werden verschiedene Reise auf den Originalrouten angeboten. Die Touren sind bei den Reisenden sehr beliebt.

Der Aufbau der neuen Seidenstraße ist eine gute Möglichkeit um die Wirtschaft in Asien, Europa und Afrika zu stärken. Zudem kann ein Austausch verschiedener Güter stattfinden. Die Transportwege werden kürzer und es können Kosten gespart werden. Gleichzeitig erhält China durch den Ausbau eine noch größere Machtposition innerhalb Asiens.

 

Deine Meinung ist uns wichtig

*